• Seitlich4.2.png
  • Seitlich80.2.png

 

 

                      

Der vollständige Flyer sowie die ausführlichen Fragen an die Kandidat/inn/en finden sich unter https://bi-marienburger-hoehe.de/index.php/aktuelles, die Antworten auf eigenen Unterseiten verlinkt oder im Menü.

 

 

Wohnraumknappheit ist in aller Munde, nun will die Stadtverwaltung Hildesheim den Wasserkamp in Itzum zeitnah zu einem neuen großen Baugebiet mit 600 oder neuerdings sogar 700 Wohneinheiten machen.

Hört sich gut an? Das soll es auch.

 

Nicht erwähnt wird dabei, dass dieses Projekt für viele Einwohner/innen Hildesheims tatsächlich eine Belastung darstellen würde. Diese ergibt sich indirekt dann, wenn Millionen bereits im Zuge der Vorprüfungen ausgegeben werden und dann an anderer Stelle fehlen, was bei Nutzung eines alternativen Areals nicht ausgegeben werden müsste; vergleichbar entstehen unnötige Folgekosten.

Aus einem neuen Stadtviertel in Itzum erfolgt eine noch größere Lärmbelastung der Anwohner/innen der hinführenden Straßen. Die Bebauung des Areals erhöht die Gefahr von Hochwasser an der Innerste nahen Orten in der Stadt, da durch Versiegelung die Funktion des Wasserkamps, Wasser zu halten, eingeschränkt wird.

Die klimaschädlichen Folgen für die ganze Stadt und die ökologischen Schäden dieses Ortes als Baugebiet werden insgesamt heruntergespielt – nicht zuletzt ist die Gefährdung des angrenzenden Flora-Fauna-Habitats und Naturschutzgebietes Am roten Steine nicht hinnehmbar und verstößt gegen geltendes EU-Recht zur Bewahrung entsprechender Schutzgebiete.

Eine greifbarere Illustration der Nutzlosigkeit des Bauvorhabens liegt seit Ende 2021 durch den neuesten Wohnungsmarktbericht der Niedersächsischen Förderbank vor – spätestens ab 2025 werden die Sterbefälle die Geburten in Niedersachsen sehr deutlich übersteigen. Danach sinkt die Bevölkerungszahl. Neubauten werden allenfalls noch als Ersatzbedarf für überalterte Gebäude gebraucht. Ersatzbedarf muss aber nicht „auf dem grünen Acker“ wie dem Wasserkamp geschaffen werden, sondern in den alten, gewachsenen Quartieren (https://www.nbank.de/Blickpunkt/Neuer-Wohnungsmarktbericht-2021-2022-erschienen.jsp).

 

Argumente für eine Bebauung lassen sich letztlich nur finden aus Sicht derjenigen Personen, die zuletzt die hochpreisigen Grundstücke mit unverbaubarem Blick dort erwerben dürfen, sowie aus der der Investoren dieser Bauvorhaben, also Nutznießer der entsprechenden Immobiliengeschäfte. Theoretisch würden auch Personen profitieren, die dann dort ihre Sozialwohnungen beziehen dürften, jedoch ließe sich der entsprechende Bedarf auch anderweitig decken, weshalb dies tatsächlich keinesfalls Argument für eine Bebauung ist.

 

Auf diesen Seiten stellen wir die komplexen Hintergründe der geplanten Bebbaung, die entsprechenden Problematiken und die  Schwerpunkte unserer diesbezüglichen Arbeit vor.

 

 

 

Ankündigungen zu Veranstaltungen etc. finden sich unter Aktuelles, zurzeit die Befragung der Kandidat/inn/en zur Landtagswahl 22:

https://bi-marienburger-hoehe.de/index.php/aktuelles/aktionen/befragung-der-landtagskandidat-inn-en-202